Villeroy (Seine-et-Marne)

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?). Le bandeau {{ébauche}} peut être enlevé et l’article évalué comme étant au stade « Bon début » quand il comporte assez de renseignements encyclopédiques concernant la commune.
Si vous avez un doute, l’atelier de lecture du projet Communes de France est à votre disposition pour vous aider. Consultez également la page d’aide à la rédaction d’un article de commune.

Géolocalisation sur la carte : Île-de-France

Géolocalisation sur la carte : Seine-et-Marne

Géolocalisation sur la carte : France

Géolocalisation sur la carte : France

Villeroy est une commune française située dans le département de Seine-et-Marne en région Île-de-France.

Petit village de Seine-et-Marne dans la région d’Île-de-France, Villeroy est à 8 km à l’ouest de Meaux et à 8 km au nord-est de Claye-Souilly et à 12 km de Mitry-Mory.

La Trace.

Réseau de bus CIF ligne 777.

Du latin « villa », le domaine, et du latin « regis », du roi. le nom des habitants de Villeroy s’appellent les villarégissiens et Villarégissiennes[réf. nécessaire].

Vile-au-Roy puis Villeroi

À la création des départements en 1790 bottle belt, le Pays de France est divisé entre les départements de Seine-et-Marne et de Seine-et-Oise (devenue aujourd’hui, entre autres, Val-d’Oise et Seine-Saint-Denis). Villeroy en France devient alors Villeroy.

Un domaine royal appartenant à Mérovée se situait sur la commune d’où probablement l’origine du nom du village football uniform manufacturers.

En 1238 l’ordre de Saint-Jean de Jérusalem établi une communauté dans le village.
Mentionné au XIIIe, “Villaregis” puis Villeroi et enfin jusqu’à la Révolution Villeroy en France.

Le 8 mars 1366 Lors des grandes Jacqueries les paysans de Villeroy brulent les biens appartenant à leur seigneur Mathieu de Pommelain seigneur de Courtry, Messy, Coeuilly Villeroy et Villeparisis.

Le fief est détenu par la famille Ricouart d’Hérouville, qui possède également les terres de Claye, de Souilly, de Villeparisis et de Chauconin. Ils élèvent un château, qui sera démoli en 1868.

Au XVIIe siècle, Jean Navarre, dont la famille est établie dans plusieurs villages du Nord de la Seine-et-Marne, est l’un des agriculteurs les plus importants du village, puisqu’il exploite jusqu’à 754 hectares, répartis sur cinq fermes.

Les Ricouart ou Dericouart de la branche de Louis-Balthazar qui possédaient le château de Villeroy (77) était aussi seigneurs des lieux. Bien souvent confondus avec la branche d’Antoine (né le 16/11/1713) eux seigneur de Claye-Souilly (77) et de Villeparisis (77). Leur ancêtre commun est Jacques Bap né en 1573.

La Trasse, aujourd’hui la Trace, hameau de la commune était un fief des chevaliers du temple composé d’une maison avec chapelle, terres et bois attenants, dans lequel la commanderie avait toute justice.

Les templiers commencèrent à posséder en ce lieu un bois qui s’appelait Malterre, « nemus de Malaterre ». Le seigneur d’Annet, Guillaume d’Annet, le leur avait donné, ainsi qu’en atteste une lettre de Roric, archidiacre de Meaux, en 1176. Ce bois contenait une centaine d’arpents de terre.

Il n’y eut d’abord à la Trace qu’une simple grange, destinée à renfermer la récolte des terres ou le produit des dîmes que les templiers percevaient sur place. Un chevalier, du nom de Renaut d’Azy, par des lettres expédiées sous le sceau de G., évêque de Meaux, en 1210, renonça, moyennant 200 livres, monnaie de Provins, en faveur de la maison de la chevalerie du Temple de Choisy (commune de Charny), à une rente de deux muids d’avoine et de deux muids d’hivernage, qu’il avait droit de prendre chaque année sur la grange du Temple delLa Trace, « in Granchia Templi de la Trace ».

Plus tard, cette grange devint une ferme et une maison seigneuriale. En 1485 le grand-prieur de France, commandeur de Choisy, donnait bail à un nommé Robert Monnier, de l’hôtel et ferme de la Trasse, avec 300 arpents de terre arable, prés et pâtures, ensemble de la justice, des exploits et amendes du lieu, moyennant une redevance annuelle de dix-huit muids de grains, deux tiers en blé et un tiers en avoine, trois pourceaux, six moulons et six chapons.

1790 “Villeroy en France” redevient “Villeroy”.

La commune est particulièrement touchée par la Première Guerre mondiale. Épicentre de la première bataille de la Marne lors des combats du 5 septembre 1914, le 5e bataillon du 276e régiment d’infanterie, alors qu’il atteint Villeroy, est surpris vers 12 h 30 par les Allemands. La brigade marocaine qui progresse vers Chauconin, Neufmontiers, et Penchard quitte Villeroy vers 11 h 30.

Le bataillon est mis en réserve, puis, en ayant reçu l’ordre, se porte en avant pour protéger la retraite des Marocains qui refluent. Au cours de l’affrontement, particulièrement violent, Charles Péguy, lieutenant dans ce bataillon, est abattu. Malgré les nombreux morts et blessés, le bataillon ne se replie pas. Les Allemands, croyant le village occupé par les Anglais drinking bottles bpa free, s’arrêtent puis se replient.

C’est au rez-de-chaussée de la mairie de Villeroy que l’état-major français établit son quartier général.

Villeroy marque également le lieu symbolique de l’extrême avance de l’armée allemande durant la Première Guerre mondiale en direction de Paris.

Le dernier quart du XXe siècle est marqué par une transformation durable de la Brie. En effet, du fait de l’accroissement de l’agglomération parisienne, les communes seine et marnaises limitrophes connaissent une rapide croissance démographique, symbolisée à Villeroy par la construction en périphérie du village d’un quartier résidentiel et la création de nouvelles voies.

L’évolution du nombre d’habitants est connue à travers les recensements de la population effectués dans la commune depuis 1793. À partir de 2006, les populations légales des communes sont publiées annuellement par l’Insee. Le recensement repose désormais sur une collecte d’information annuelle, concernant successivement tous les territoires communaux au cours d’une période de cinq ans. Pour les communes de moins de 10 000&nbsp

Real Madrid Club de Fútbol Away BALE 11 Jerseys

Real Madrid Club de Fútbol Away BALE 11 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

;habitants, une enquête de recensement portant sur toute la population est réalisée tous les cinq ans, les populations légales des années intermédiaires étant quant à elles estimées par interpolation ou extrapolation. Pour la commune, le premier recensement exhaustif entrant dans le cadre du nouveau dispositif a été réalisé en 2004.

En 2014, la commune comptait 717 habitants, en augmentation de 4,67 % par rapport à 2009 (Seine-et-Marne : +4,91 %).

La commune administre en regroupement pédagogique intercommunal (RPI) trois classe sur la commune. Le Plessis aux Bois (1 classe) et Le Plessis l’Evêque (une classe) gèrent les deux autres classes élémentaires. Un bus de ramassage scolaire assure le ramassage et les liaisons entre villages.

La commune est sectorisée sur le collège de Crégy-les-Meaux et les lycée de Meaux.

Le collège de Juilly établissement privé sous contrat situé à 6 km dans la commune de Juilly, comprend une école maternelle, une école primaire, un collège et un lycée. Un regroupement (E.C.M.) d’écoles, collèges et lycées privées( voies générales et techniques) accueillent les enfants sur Meaux

Villeroy relève du tribunal d’instance de Meaux, du tribunal de grande instance de Meaux, de la cour d’assises de Melun, de la cour d’appel de Paris, du tribunal pour enfants de Meaux, du conseil de prud’hommes de Meaux, du tribunal de commerce de Meaux, du tribunal administratif de Melun et de la cour administrative d’appel de Paris

Un circuit de trois kilomètres en six panneaux qui retracent le premier jour de la bataille de la Marne et le dernier combat du poète et écrivain Charles-Péguy à Villeroy

Lors du Congrès de Vienne, en 1814, qui fut l’occasion de banquets et de festins. Talleyrand qui représentait la France et son cuisinier Carême firent gouter le brie.

Le jury désigné parmi le gratin de la diplomatie européenne désigna à l’unanimité parmi les cinquante fromages venus de toutes l’Europe la suprématie du brie.

Sur les autres projets Wikimedia :

Peder Jensen-Lysholt

Peder Jensen, kendt som Peder Jensen-Lysholt (20. marts 1843 på gården Store Lysholt i Hornstrup Sogn ved Vejle – 6. juli 1900 i Odense) var en dansk gårdejer og politiker.

Han var søn af gårdejer Jens Pedersen, kom på Uldum Højskole og senere på Næsgaard Agerbrugsskole på Falster. Han var avlsforvalter i tre år og 1866-69 gårdbestyrer. I 1869 købte Peder Jensen gården Bjørnkær i sit fødesogn, men overtog 1881 den fædrende gård Store Lysholt efter sin stedfar, Søren Christensen, og solgte samme år Bjørnkær. 1871-77 og 1883-88 var han medlem af Hornstrup Sogneråd, deraf i seks år dets formand, og Jensen var også taksationsmand for offentlige og umyndiges midler fra 1881 thermos bottle price, medlem af Hingsteskuekommissionen for Vejle Amt fra 1890, taksationsmand for Hingsteforsikringsforeningen Danmark, medlem af bestyrelsen for Vejle Amts Landboforening og dens formand 1891-95 og indtil 1893 herredsvurderingsmand for Husmandskreditforeningen.

Ved landstingsvalget 19. september 1894 blev han opstillet og valgt i 10. kreds, men døde inden valgperiodens udløb. Han repræsenterede Det Forhandlende Venstre og fra 1895-97 en af Landstingets sekretærer. Peder Jensen døde i 1900 i Odense, hvor han opholdt sig som dommer ved landmandsforsamlingen large bpa free water bottles.

Joseph Clayton Bentley

Joseph Clayton Bentley (1809–1851) was an English line-engraver and painter.

Bentley was born at Bradford, Yorkshire. He began his artistic career as a landscape-painter, but in 1832 he went to London where he studied engraving under Robert Brandard.

Bentley’s engravings included plates for the publications of Fisher, Son & Co.; George Virtue, for whose Gems of European Art, he engraved The Fountain after Francesco Zuccarelli, and A Sunny Day after Cuyp; and for The Art Journal. He also produced work for the Vernon Gallery: The Brook by the Way waist pouch for runners, after Thomas Gainsborough; Lake Avernus, after Richard Wilson; The Valley Farm after John Constable; The Windmill waterproof pouch for phone, after John Linnell; The Way to Church, after Thomas Creswick; and The Wooden Bridge, the Port of Leghorn, and Sea-shore in Holland, after Augustus Wall Callcott. He worked quickly, and was exceptionally prolific.

Bentley continued to paint in parallel with his career as an engraver. From 1833 onwards he occasionally exhibited landscapes, mainly views in Yorkshire, at the Royal Academy, the British Institution,the Society of British Artists, and in the provinces.

He died at Sydenham on 9 October 1851. The Art Journal noted:

The indefatigable perseverance of Mr. Bentley, and his anxiety to attain excellence in whatever he undertook, operated prejudicially, it is to be feared, on a constitution naturally weak, and for the last seven or eight years his health had become very precarious; still he laboured on hydration vest for running, and it was hoped that a removal to Sydenham, for the benefit of a purer air, would have arrested, if not entirely removed, the tendency to consumption which his constitution exhibited. Such, unfortunately, did not prove to be the case, though it was not until the approach of autumn that any immediate apprehensions of the result were entertained. During the three months prior to his decease, the unfavourable symptoms rapidly increased till the day of his death, on the 9th of October.

He left a widow and two children.

Attribution

 Stephen, Leslie, ed. (1885). “Bentley, Joseph Clayton”. Dictionary of National Biography. 4. London: Smith, Elder & Co. 

Abelardo Vicioso

Abelardo Vicioso (27 de abril de 1930 y falleció el 13 de enero de 2004) fue un destacado intelectual, político (patriota) y abogado dominicano, considerado uno de los mejores poetas de la República Dominicana y uno de los más importantes en Latinoamérica.​ Forma parte de la Generación del 48 de la literatura dominicana.​

Abelardo Sergio Vicioso González nació el 27 de abril de 1930, en la ciudad de Santo Domingo​ Sus padres fueron Sergio Vicioso y Leonor González. Fue el mayor de cinco hermanos, los cuales fueron: Vinicio, Leonor Esther (Nona), Ligia y Maritza.​

Desde pequeño, Abelardo Vicioso sintió un singular amor por la literatura, a la que dedicaba gran parte de su tiempo, desarrollando una gran capacidad creativa. Con apenas 18 años (1948), empieza a salir a la luz su producción literaria, publicando sus primeros poemas en el periódico El Caribe. En 1958 gana el Premio Nacional de Poesía.​ con su obra La Lumbre Sacudida. Y dos años después, escribe Cantos Latinoamericanos, libro de poesía que tuvo una gran acogida.​

Estudió Derecho en la Universidad (hoy Autónoma) de Santo Domingo, graduándose en 1953. De inmediato, aplica para un puesto diplomático, ofrecido por el gobierno dominicano en un periódico local. Pero el dictador Trujillo, en persona (en su propio Despacho), y de manera sorpresiva, le nombra en el Ejército con el rango de Teniente. Luego es designado Fiscal Militar y dirige la revista oficial de la institución. Sin embargo how to tenderize beef quickly, y de manera subrepticia, se une a los grupos que conspiraban contra el tirano. Advertido de que era seguido por los organismos de seguridad del Estado, su padre Sergio – con importantes relaciones en el Gobierno – consigue que Abelardo sea nombrado vice-cónsul en Curazao, a fin de escapar con vida del país.​

Trujillo, totalmente airado por esta acción, decide enviar al hermano de Vicioso, Vinicio – piloto, graduado de la prestigiosa academia militar norteamericana de Lackland, Texas – a traerlo de vuelta. Pero ambos permanecen en la ex-colonia holandesa, y luego marchan a Cuba, como exiliados políticos. Mas de inmediato son encarcelados por el régimen de Fidel Castro, ya que Trujillo disemina la especie, antes de su arribo, de que estos eran espías a su servicio. Al tiempo, son puestos en libertad al comprobarse ser reales desafectos a la causa liberadora del pueblo dominicano. Mientras tanto, sus relativos en la patria sufren asedio y persecución. Entonces, los esbirros de Trujillo intentan envenenar a su padre – a la sazón hospitalizado en el Padre Billini -, atentado que fue abortado por dos monjas enfermeras. Finalmente reusable stainless steel water bottles, toda la familia es trasladada a la Base militar de San Isidro, siendo torturados sicológicamente, y manteniéndoseles bajo arresto domiciliario por varios meses waterproof bags for kayaking.​

En 1963 Vicioso vuelve a su amada patria – sólo, ya que su hermano Vinicio, desesperanzado a más, comete suicidio en La Habana, unos pocos meses antes – durante la presidencia de Juan Bosch, primer gobierno democráticamente electo tras la caída de la dictadura de Trujillo (1961). Desafortunadamente, Bosch es sacado del poder, a sólo siete meses de su ascensión, por fuerzas militares conservadoras.​

En 1965, la denominada Revolución de Abril (inicialmente Guerra Civil) estalla con el objetivo de reinstaurar el gobierno de Bosch y su constitución liberal, y de inmediato Vicioso se enrola a los combatientes. Asustados por la propagación del “Virus del Comunismo”, tropas norteamericanas – 42,000 marines – invaden la República Dominicana. Entonces, su poema Canto a Santo Domingo Vertical se convierte en himno de los combatientes constitucionalistas en las refriegas.​

Durante su estadía en Cuba, Vicioso co-funda el Partido Socialista Popular. Años más tarde (1982), esta entidad política se une al Partido de la Liberación Dominicana, y Abelardo es integrado de inmediato a su Comité Central. Asimismo, fue asistente personal del Profesor Juan Bosch, su Presidente.​

Desde 1965 Vicioso imparte docencia en la universidad donde estudió (UASD), y posteriormente se convierte en Director del Departamento de Letras de la Facultad de Humanidades. Más tarde, es electo para la posición de Vice Decano, y luego Decano (por dos períodos) de dicha Facultad. Durante el gobierno autocrático de Joaquín Balaguer (1966-1978) – impuesto por los norteamericanos para erradicar definitivamente los remanentes de la Revolución de Abril – Vicioso se opone de manera vehemente, por lo que sufre persecución, cárcel y deportación.​

Estuvo siempre a favor de la Revolución Cubana. Así, co-funda el Comité Dominicano Amigos de Cuba, convirtiéndose más tarde en su Presidente. Durante el primer período presidencial del Dr. Leonel Fernández Reyna (1996-2000) – y en el que se restablecen las relaciones diplomáticas (1997) con la vecina isla suspendidas por casi cuatro décadas -, Vicioso funge como su Asistente Especial. En 1997 es nombrado Presidente vitalicio de la Casa del Poeta.​

Para esos años comienza a escribir su primera (y única) novela autobiográfica con el título de Las Memorias del Teniente Veneno. Sin embargo, poco antes de concluirla, el 13 de enero de 2004 fallece en su ciudad natal de Santo Domingo​ debido a problemas cardio-respiratorios.​ Fue su hijo Carlos quien, recorriendo los ministerios y las editoriales dominicanas,e intentando editarla, al fin logra que el Ministerio de Cultura las publique en el 2008.​​

Abelardo nació con una enfermedad hereditaria: Espondiloartritis Anquilosante (de carácter reumático y la cual presenta dolores y endurecimiento de las articulaciones). De hecho, hubo que operarle varias veces, y hasta le pusieron una varilla en la columna vertebral, así como ambas protesis de cadera. Al final se trasladaba con un andador. En 1964 casa con Altagracia Solano, hija de un rico hacendado de Santiago de los Caballeros, y con la cual procreó dos hijos: Cynthia y Carlos.​​

Beca Group

Beca Group Limited (generally known as Beca) is an employee-owned engineering and related consultancy service company in the Asia-Pacific

Fútbol Club Barcelona Home SUAREZ 9 Jerseys

Fútbol Club Barcelona Home SUAREZ 9 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

. While it is headquartered in Auckland, New Zealand, Beca operates from three main hubs: Australia, New Zealand and Singapore. Beca has over 3,000 employees in total, in its 17 offices around the world. Beca has alliances, joint ventures or cooperative arrangements with Amec, CH2M Hill and Parsons Brinckerhoff.

Beca was founded in 1920 by Arthur Gray on his return to New Zealand after World War I, where he purchased an engineering practice that would later become Gray and Watts glass voss water bottle, then Gray Watts & Beca and eventually Beca Group Ltd.

The company’s name reflects the contribution of George Beca, CBE, DFC, D.Eng (Hon) (1921 – 2001), who joined the partnership of Gray and Watts in the early 1950’s and led the firm for many years.

Beca has had several name changes following amalgamations. Beca Steven existed from 1989 to 2001 after amalgamation of Beca Carter Hollings & Ferner with Steven Fitzmaurice &amp meat tenderiser uk; Partners. In 2001, CH2M Hill merged with Beca Steven to form CH2M Beca Ltd glass bottle shop.

The company specializes in a large array of consultancy services including cost management, project management, planning, architecture, surveying, GIS, land information, valuations and software development. Beca supplies engineering and related consultancy services to four key markets: industrial, buildings, infrastructure and the Public Sector.

According to its website, Beca has completed 156 projects (2014) in multiple countries across the Asia Pacific region. Amongst its major projects is the Sky Tower in Auckland, New Zealand. It is also involved in transportation projects such as the Manukau Harbour Crossing, and has provided engineering design services to the Victorian Desalination Project in Australia.

Beca posted annual revenues for the year ending 31 March 2014 of $419 million NZD.

The company lists the following subsidiaries operating under the Beca Group Limited name:

Beca has received recognition for its work. In 2010 it won eight awards from the Association of Consulting Engineers New Zealand (ACENZ), three awards at the New Zealand Engineering Excellence Awards (NZEE), and won the Education and Healthcare category at the Institution of Structural Engineers (IStructE) for NZi3, an information and communications technology (ICT) Innovation Institute based at the University of Canterbury in New Zealand.

In September 2010, Beca was rated the fourth most reputable organisation in New Zealand in a study commissioned by consultancy group Hay Group and NZ Management Magazine, and Beca was named Company of the Year at the 2010 New Zealand Deloitte/Management Magazine Top 200 Awards.

In 2011, Hay Group named Beca as New Zealand’s Most Reputable Organisation.

In the Engineering News Records Magazine in 2013, Beca was ranked 76th in the Top 200 international design firms, with international design revenues of 139.1 million.

Beca won Randstad New Zealand’s ‘Most Attractive Employer’ in the Construction & Engineering sector in 2016 and 2017.

The 2017 Financial Review Client Choice Awards saw the company win three leading categories:

Gabriel Dussurget

Gabriel Dussurget est un mécène et un directeur de scènes musicales. Il est né le à Aïn M’lila, en Algérie et est mort à Paris le .

Gabriel Dussurget vit son enfance en Algérie avec sa famille. À dix ans, il entre au lycée de Constantine. Atteint de paludisme bpa free glasses, les médecins conseillent à ses parents de l’envoyer en métropole, qu’il rejoindra peu après la fin de la guerre.

À Paris, il se lie avec des gens singuliers et talentueux qui fabriqueront son destin. Il retrouve Maurice Escande, qui le met en contact avec le monde du théâtre. Il prépare son baccalauréat sur les bancs d’une boîte à bachot, où il rencontre Doda Conrad, fils de la cantatrice Marya Freund ainsi qu’avec Georges Hugnet, jeune poète lié à Jean Cocteau ou Jules Supervielle. Ainsi, avant 20 ans, il se mêle au tout Paris musical et fréquente régulièrement la Comédie-Française, le salon de Madame Freund et l’entourage de Jean Cocteau.

En 1928, il rencontre Henri Lambert, l’homme qui partagera sa vie. Pendant dix ans, ils vont assister à tous les opéras possibles, de Milan à Salzbourg et rencontrent de nombreux musiciens, compositeurs et comédiens.

Pendant la seconde guerre mondiale, il crée, avec Henri Lambert, le Bureau des Concerts de Paris, qui fait débuter de nombreux artistes tels Maurice Gendron, le quatuor Calvet, Yvonne Loriod et Ginette Neveu. En 1942, ils fondent au théâtre Daunou une école d’art dramatique avec Jean-Louis Barrault, Raymond Rouleau, Madeleine Renaud best running fanny pack, Pierre Bertin et Julien Bertaux.

En 1945, avec Roland Petit et Boris Kochno, il participe à la création du Ballet des Champs-Élysées, qu’il administre avec Henri Lambert.

En 1948, la comtesse Lily Pastré, musicienne et mécène voulait créer un festival de musique à Marseille ou dans l’arrière pays. Elle fait appel à Gabriel Dussurget qui cherche des lieux pour le festival. Las de leurs recherches à Marseille, la comtesse les emmène à Aix-en-Provence où Gabriel Dussurget découvre l’écrin du futur festival.

Avec l’aide de Roger Bigonnet, représentant le Casino de la ville, il crée le festival avec Henri Lambert, la comtesse Pastré. Edmonde Charles-Roux apporte sa collaboration.

Le festival s’ouvre dans un coin de cour de l’Archevêché avec un Cosi fan tutte de Mozart dans des décors de Georges Wakhévitch. Gabriel Dussurget dirigera le festival jusqu’en 1972. Il aimait donner une première chance à de jeunes artistes qu’il avait découverts, et avec un réel caractère visionnaire : Jean-Pierre Rampal, Gabriel Bacquier, Roger Soyer, Régine Crespin, Carlo Maria Giulini, Pierre Boulez, Teresa Stich-Randall, Teresa Berganza, Serge Baudo, etc.

À partir de 1959, il travaille à l’Opéra de Paris, où il est le conseiller artistique de Georges Auric, administrateur. Ils ont été nommés par André Malraux.

En 1972, il quitte le Festival d’Aix et l’Opéra de Paris. Mais il continue à chercher les nouveaux talents et est souvent sollicité dans les concours de chant. À l’occasion d’une audition de la Fondation de la Vocation, il découvre le talent de Roberto Alagna qu’il encouragera de ses conseils.

Actuellement sont accordés en souvenir de ses talents de mécènes :

Depuis 2006, il a été décerné au baryton Stéphane Degout, au metteur en scène Jacques Osinski (2007), au chef d’orchestre Jérémie Rhorer (2008), à la mezzo-soprano Anna Grevelius (2009), au compositeur Oscar Bianchi (2010), à la soprano Julie Fuchs (2011), au chef d’orchestre Leonardo García Alarcón (2012), à la soprano Sonya Yoncheva (2013) et à la soprano Mari Eriksmoen (2014).

Creuzburg

Creuzburg ist eine Kleinstadt im Wartburgkreis in Thüringen, Deutschland und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Hainich-Werratal.

Creuzburg ist durch die Burg Creuzburg weithin bekannt.

Creuzburg liegt zwischen Ringgau im Westen, Hainich im Osten, Thüringer Wald im Süden und Eichsfeld im Norden. Es befindet sich rund zwei Kilometer östlich der ehemaligen Innerdeutschen Grenze bzw. der hessischen Grenze am Ufer der Werra. Markante Berge und Erhebungen säumen das Werratal bei Creuzburg, zu ihnen gehören der Wisch und der Brückenberg in Stadtnähe, der Große Pferdsberg, der Entenberg, der Schlierberg und der Tellberg bei Wilhelmsglücksbrunn.

Nachbarorte sind (etwa im Uhrzeigersinn beginnend im Norden): Treffurt, Mihla, Krauthausen, Eisenach, Herleshausen, Ifta und Ringgau.

Die Stadt Creuzburg besteht seit der Gebietsreform von 1994 aus den Stadtteilen Creuzburg und Scherbda. Zum Stadtgebiet gehört außerdem das ehemalige Stiftsgut Wilhelmsglücksbrunn und die Kleinsiedlung Ebenau.

Geologisch betrachtet liegt Creuzburg im Bereich eines Grabenbruchs, in der geologischen Formation Trias. Diese geologische Situation führt dazu, dass auf dem Gebiet der Stadt einige „geologische Fenster“ zu sehen sind. Dazu gehören:

Creuzburg blickt auf eine über 1000-jährige Geschichte zurück und gehört zu den ältesten Städten Thüringens. Hügelgräber auf dem Gebiet der Stadt weisen auf eine frühzeitliche Besiedlung, mindestens seit der Bronzezeit hin. Die Anfänge der Besiedlung um den späteren Burgberg gehen auf eine günstige Straßenlage zurück. Die Königsfurt und die Werrabrücke ermöglichten den Werraübergang der Lange-Hessen – einer wichtigen mittelalterlichen Heer- und Handelsstraße mit West-Ost-Orientierung. Von dieser Reichsstraße zweigten bei Creuzburg regional bedeutende Verbindungen in den Raum Mühlhausen/Thüringen und Langensalza ab.

Nach lokalen Überlieferungen (Gründungsgeschichte) wirkte der Missionar Bonifatius auch in Creuzburg und begründete auf dem Burgberg das Benediktiner-Kloster „St. Peter“. An diese ersten Bekehrungsversuche der heidnischen Vorfahren erinnert ein mehrfach erneuertes hölzernes Kreuz im Burghof.

Im 10. und 11. Jahrhundert war die Region im Besitz der Reichsabtei Fulda, die hier eine wirtschaftlich blühende Grundherrschaft unterhielt. Die Ersterwähnung von Milingen bottle drinking glasses, einer der vier Orte, deren Bewohner sich später in der neu gegründeten Stadt Creuzburg zusammenschlossen und niederließen, erfolgte in einer Ottonenurkunde vom 22. Oktober 973.

1137 kam die Propstei Creuzburg in den Besitz der thüringischen Ludowinger. Landgraf Ludwig I. erwarb sie im Austausch gegen einen Teil der Ländereien, die ihm durch Erbschaft in Hessen zugefallen waren. Das vorhandene Kloster wurde aufgelöst und zum Ersatz um 1173 das St.-Jakob-Kloster gestiftet. In Erkenntnis der wirtschaftlichen und strategischen Bedeutung des Platzes bauten seine Nachfolger die Stellung Creuzburgs aus. Landgraf Hermann I. begann auf dem Berg mit dem Bau einer Burg (Burg Creuzburg) und ließ die in der Region verstreuten Bauern in einer Siedlung am Fuß des Berges zusammenfassen. So wurde die Stadt Creuzburg planmäßig angelegt, 1213 mit Stadtrechten wie Wappenführung und Gerichtsbarkeit ausgestattet und von einer Mauer umgeben. Das benachbarte Dorf Scherbda, heute zu Creuzburg gehörig, wurde erstmals 1229 als Siedlung um ein Lehnsgut urkundlich erwähnt.

Den Höhepunkt für die Bedeutung Creuzburgs bildeten die Regierungsjahre des Landgrafs Ludwig IV., des Heiligen, und seines Sohnes Hermann II. Nach der Hochzeit Ludwigs mit der ungarischen Königstochter Elisabeth, die später als Heilige Elisabeth in die Geschichte einging, wurde die Creuzburg, nach der Wartburg, zur Zweitresidenz. Hier wurden Feste gefeiert und die Kinder des jungen Paares geboren. Ludwig ließ die Burg verschönern und sorgte durch den Bau der ersten steinernen Brücke über die Werra für die Sicherung des Handelsweges. Ehe er 1227 zum Kreuzzug aufbrach, verabschiedete er sich von seinen Getreuen in einer großen Versammlung der thüringischen Edelleute auf der Burg. Ludwig kehrte nicht zurück. Sein Bruder Heinrich Raspe übernahm die Vormundschaft für den unmündigen Neffen Hermann II old football shirts. Elisabeth verließ Thüringen und zog sich in die hessischen Besitzungen zurück, wo sie wenige Jahre später in Marburg starb. Mündig geworden, übernahm Hermann die Regierung als Landgraf von Thüringen und Hessen. Die Creuzburg blieb seine Residenz bis zu seinem plötzlichen Tod im Alter von nur 18 Jahren. Sein Onkel und Nachfolger Heinrich Raspe verlegte den Regierungssitz wieder allein auf die Wartburg.

Im Verlauf des Thüringer Erbfolgekrieges wurde Creuzburg von verschiedenen Kriegsparteien belagert. König Adolf von Nassau zog 1295 mit einem Heer durch Thüringen, um seine Ansprüche auf das Land durchzusetzen, er ließ nahe der Gottesackerkirche eine Befestigung – die Adolphsburg – erbauen und schoss von dort aus Steine und Brandsätze in die Stadt. Die Bevölkerung zog sich daraufhin in die sichere Creuzburg zurück, die Stadt brannte nieder.

Die wirtschaftliche Grundlage der mittelalterlichen Stadt beruhte neben dem Handel auf Ackerbau und Viehzucht, wobei große Teile der Flur im Besitz des St.-Jakob-Klosters und der Rittergüter waren. An den steilen Südhängen wurden Weinberge angelegt. Schon im 12. Jahrhundert erbaute man den etwa vier Kilometer langen Mühlgraben und ermöglichte so den gleichzeitigen Betrieb von vier Mahl- und Sägemühlen in der westlichen Vorstadt. Bei Bauarbeiten wurde 1963 eine hochmittelalterliche Töpferei entdeckt und ausgegraben. Bedeutend war das Creuzburger Gerberhandwerk, auch Sattler und Schuster werden genannt water bottle holder belt. Für das Kloster und die Kanzlei arbeiteten Pergamentmacher.

Das Steinhauerhandwerk nutzte die hervorragende Qualität des heimischen Sandsteines. Die hohe künstlerische Qualität belegen zahlreiche Grabplatten in den Kirchen der Stadt und der Nachbarorte. Im 15. Jahrhundert wurden mit der Nutzung von Salzquellen und der Wallfahrtskapelle (geweiht St. Liborius) neue wirtschaftliche Impulse ausgelöst.

Unter den Wettinern blieb Creuzburg ein wichtiger Verwaltungsmittelpunkt, das Amt Creuzburg reichte im Osten bis Stregda und zum Kamm des Hainichs, im Süden bis in das Eltetal, im Norden und Westen markierte der Heldrastein die Zuständigkeitsgrenze. Creuzburg blieb in den folgenden Jahrhunderten von den Wirren der Kriege – besonders des Dreißigjährigen Krieges – und von Brand- und Naturkatastrophen nicht verschont.

Creuzburg und die heutigen Ortsteile Ebenau und Scherbda waren 1583–1679 von Hexenverfolgung betroffen. 17 Frauen gerieten in Hexenprozesse, neun wurden verbrannt, eine starb an den Folgen der Folter.

In einem Brief schilderte Goethe, später Staatsminister des Herzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach, seine Eindrücke von der 1765 und noch einmal 1782 ausgebrannten Stadt und hinterließ eine Zeichnung der Nikolaikirche. Eine wirtschaftliche Besonderheit stellte die 1758 eingerichtete Seidenraupenzucht dar, sie wurde nach zahllosen Misserfolgen 1808 endgültig aufgegeben.

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich Eisenach mit seiner Kammgarnspinnerei zu einem regionalen Zentrum der thüringischen Textilindustrie. Hierzu wurde auch aus Creuzburg in großen Mengen heimische Schafwolle aufgekauft. Die regionale Landwirtschaft forcierte in der Folge die Schafhaltung (Bau mehrerer Schafställe in der Flur). Eine saisonale Beschäftigung in Creuzburg ermöglichte die Tabakverarbeitung und arbeitsintensive landwirtschaftliche Kulturen (Kartoffel- und Rübenanbau), erste Obstplantagen wurden angelegt. In Creuzburg befand sich auch eine Glockengießerei.

Auf Grund einer Verwaltungsreform wurden 1922 die Siedlungen Ebenau, Buchenau, Eschenborn, Mihlberg und Hahnroda nach Creuzburg eingemeindet. 1925 wurde dies in Teilen rückgängig gemacht und die Gemeinde Buchenau zu einer eigenständigen Gemeinde aufgewertet.

Trotz Kriegen und Bränden hatte sich ein reicher Denkmalbestand in der Stadt erhalten. Am Ostersonntag, dem 1. April 1945, wurde der Ort von US-Truppen durch direkten Artillerie-Beschuss und einen daraus entstandenen Brand zu 85 Prozent zerstört. Die Kirche St. Nicolai brannte vollständig aus, die meisten Bürgerbauten – darunter viele profane Baudenkmäler – gingen verloren. Die Burg Creuzburg erlitt nur geringe Beschädigungen. Die Bevölkerung war am Tag vor dem Beschuss oder kurz davor in die benachbarten Wälder oder in den Felsenkeller unter dem Burgberg geflüchtet.

Der US-amerikanischen Besatzung ab Anfang April 1945 folgte Anfang Juli 1945 die Rote Armee und die Eingliederung der Stadt in die Sowjetische Besatzungszone. Ab 1949 gehörte Creuzburg zur DDR, als Stadt im Kreis Eisenach bis 1952 zum Land Thüringen und ab 1952 zum Bezirk Erfurt. Creuzburg lag fast direkt an der Innerdeutschen Grenze zu Hessen und damit ab 1962 im unzugänglichen Sperrgebiet, bis 1973 im 5-km-Grenzstreifen mit all seinen Beschränkungen.

1962 wurden im Zuge einer erneuten Verwaltungsreform die Kleinsiedlungen Ebenau, Eschenborn und Mihlberg erneut nach Creuzburg umgemeindet; die Kleinsiedlungen Eschenborn und Mihlberg wurden wenige Monate später aufgelassen. 1968 begann der Wiederaufbau der Kirche. 1969 wurde der Bahnverkehr auf der 1907 eröffneten Bahnstrecke Schwebda–Wartha, an der Creuzburg einen Bahnhof hatte, eingestellt und nachfolgend die Gleisanlagen demontiert.

Im November 1989 erfolgte die Grenzöffnung, im Oktober 1990 die Eingliederung in das Land Thüringen in der Bundesrepublik Deutschland. Schon ab 1945 wurden beachtliche Aufbauleistungen mit hunderttausenden unentgeltlichen Aufbaustunden in der fast völlig zerstörten Stadt vollbracht, ab 1990 unter wesentlich besseren materiellen Bedingungen.

Im Werratal, etwa zwei Kilometer südwestlich der Stadt, waren bereits im Spätmittelalter salzhaltige Quellen bekannt, deren Nutzung erstmals 1426 urkundlich belegbar ist. Begüterte Creuzburger Bürger begannen mit Zustimmung des Landesherren und beraten von auswärtigen Spezialisten mit dem Aufbau einer Saline. Nach anfänglichen Schwierigkeiten produzierte das Werk nach einem im XII. Buch bei Georgius Agricola (De re metallica libri XII) beschrieben Verfahren unter Verwendung von Schöpfwerken und Siedepfannen. Diese erste Saline musste aber bereits in der Mitte des 16. Jahrhunderts wegen finanzieller Probleme aufgegeben werden. Die Creuzburger Saline erlangte mit der Einführung der Dorngradierung unter dem Bergbau- und Salinenexperten Freiherr von Beust um 1730 eine bis dahin nie erreichte wirtschaftliche Blüte. Zur Ehre des Landesherren, des sächsischen Herzogs Johann Wilhelm, wurde die Saline bei Creuzburg auf den Namen „Wilhelmsglücksbrunn“ umbenannt. Nach dem Verkauf an Privatleute wurden 1843 der Salinenbetrieb eingestellt und die technischen Anlagen abgebaut. Von der ursprünglichen Anlage blieben bis heute nur das Verwaltungsgebäude, einige Dämme und Wassergräben erhalten. Das Gelände wurde in einen landwirtschaftlichen Betrieb umgestaltet.

Im Jahre 1905 wurde in Eisenach die Kurbad Eisenach GmbH gegründet. Sie erwarb die Nutzungsrechte für die als Karolinenquelle gefasste Mineralwasserquelle bei Wilhelmsglücksbrunn. Am 8. Juli 1906 konnte der Kurbetrieb in der Eisenacher Südstadt eröffnet werden.

Bereits 1540 wird erstmals die Existenz eines Försters, damals noch Forstknecht genannt, in Ifta erwähnt.

Das erste Flächenverzeichnis des damaligen Revieres Creuzburg mit den bekannten Forstorten Schlierberg, Klosterholz oder Mertell stammt aus dem Jahr 1557, und von 1569 existieren bereits exakte Flächengrößen der bewirtschafteten Wälder. Der Betrieb erfolgte traditionell nach dem Haubergprinzip mit Naturverjüngung.

Eine Zeichnung der Stadt Creuzburg von 1717 zeigt im Hintergrund nur wenige bewaldete Flächen. Mit dem steigenden Bedarf an Bauholz wurde ab etwa 1750 der Mittelwaldbetrieb favorisiert, der lediglich das Belassen einzelner, gut gewachsener Samenbäume, die später als Bauholz dienten, beinhaltete. Am Stadtrand wurde bereits eine Sägemühle am Mühlbach betrieben.

In Creuzburg erforderten zwei verheerende Stadtbrände 1765 und 1782 massive Einschläge für den Bauholzbedarf. Der Anteil von Nadelholz betrug 1767 nur 8,5 % (gegenwärtig noch über 30 %) und war in Mischwäldern zu finden. Aufgrund bedeutend besserer Holzqualitäten und eines viel höheren Ertrages ging die Forstwirtschaft seit der Mitte des 19. Jahrhunderts in etwa 100-jährigen Umtriebszeiten zum Hochwaldbetrieb über.

Durch massiven Ankauf in der Zeit nach 1886 vergrößerte das Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach den Staatswald um weitere etwa 760 ha Fläche (Forstorte: Eschenborn, Eierkuchenberg, Stöckig, Lindchen und Scherbdaer Struth). Die flächenmäßige Entwicklung des Reviers war nun durch ständige Aufforstungen gekennzeichnet, bevorzugt wurde Nadelholz, wodurch die Waldfläche 1926 auf 1627 ha anstieg.

Von 1907 an ermöglichte die Eisenbahn den massenhaften Abtransport des Holzes, zum Beispiel in Papierfabriken, hierzu wurde das Holz am Güterbahnhof Creuzburg zwischengelagert.

Entwicklung der Einwohnerzahl:

Das Durchbruchstal der Werra bei Creuzburg ist eine beeindruckende Flusslandschaft in Mitteldeutschland. Das hier befindliche Naturschutzgebiet „Klosterholz und Nordmannsteine“ ist eine besondere Schutzzone gemäß Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU, die Ausweisung der 139,3 Hektar großen Schutzzone erfolgte am 16. Mai 1995.

Auf dem kargen Muschelkalk-Felsuntergrund hat sich eine artenreiche Flora und Fauna entwickelt. Man findet 13 seltene Orchideenarten. Im Bereich nordöstlich von Ebenau befindet sich seit den 1920er Jahren ein bedeutender Steinbruchbetrieb an den Nordmannsteinen. Dieser war zunächst ein Teil des Solvay-Werks in Buchenau. Als Rechtsnachfolger hat ein Bauunternehmen nach der Wende eine eingeschränkte Betriebserlaubnis erhalten. Wegen der mit dem Steinbruchbetrieb erforderlichen Sprengungen ist die Besichtigung des Steinbruchs nicht möglich, man kann jedoch von der gegenüberliegenden Anhöhe der Ebenauer Köpfe vom Aussichtspunkt Ebenauer Blick und Nordmannsteine die im Steinbruch freigelegten Schichten der imposanten Felswand gut einsehen.

Der Rat der Stadt Creuzburg setzt sich aus 14 Ratsmitgliedern zusammen.

(Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014)

Am 13. Juni 2010 wurde Ronny Schwanz (CDU) als ehrenamtlicher Bürgermeister gewählt.

Neben mehreren Hotels und Restaurants ist Creuzburg auch der Hauptsitz der Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG. Dieses Unternehmen betreibt weltweit die größten und leistungsstärksten Laubholzsägewerke und beschäftigt in Creuzburg 400 Mitarbeiter.

Kriegsbedingt wurden nach 1939 Teile der Berliner Spezialfabrik für Spulen, Transformatoren und Drahtwiderstände Gustav Neumann nach Creuzburg verlagert. Der daraus entstandene Betrieb Gustav Neumann KG war in der DDR-Zeit zeitweise der größte Arbeitgeber im Ort. Ab 1972 hieß die Firma VEB Transformatorenwerk Creuzburg. Die dort produzierten elektronischen Bauteile waren in fast jedem in der DDR produzierten Fernseh- und Rundfunkempfänger enthalten. Ein weiterer wichtiger Zweig war der Bau von Filtern und Übertragern für die Telefontechnik der Post. 1990 wurde das Unternehmen von der hessischen Pikatron GmbH übernommen und im Jahr 1992 durch einen Neubau im 1991 geschaffenen Gewerbegebiet an der B 7 am Stadtrand erweitert.

Ebenfalls im Gewerbebetrieb ist die Firma TECHNOPLAST GmbH ansässig. Sie ist mit ihrem umfangreichen Lieferprogramm mit Schwerpunkt Dichtungs- und Klebebänder ein kompetenter und leistungsfähiger Partner für Handwerks- und Industriebetriebe.

Bereits nach dem Ersten Weltkrieg begann auf Betreiben Creuzburger Bürger im Nachbarort Buchenau der Aufbau eines Werkes der Kaliindustrie, die Deutsche Solvaywerke AG, die in der DDR-Wirtschaftsgeschichte ein besonderes Kapitel einnahm – als das zeitweise im belgischen Besitz befindliche Solvay-Werk (Buchenau), später VEB Sodafabrik Buchenau. Auf dem Werksgelände, zudem auch die in das Stadtgebiet von Creuzburg hineinreichenden Steinbrüche bei Ebenau und einige Abbauhalden gehörten, wurde Soda nach einem von Solvay patentierten Verfahren produziert, wozu auch die in der Tiefe vorhandenen Kalisalzlagerstätten angebohrt und mit Werrawasser angelöst wurden. Der Steinbruchbetrieb wird bis voraussichtlich Ende 2013 weiterbetrieben.

Mit dem Abbau von Kalkstein und -schotter entstand nördlich von Scherbda einer der größten Steinbrüche im Wartburgkreis.

Das Thüringer Forstamt in Creuzburg ist zuständig für Nutzung, Pflege und Erhalt der ausgedehnten Waldbestände zwischen Eisenach und Mühlhausen.

Durch Creuzburg führt ein Abschnitt der B 7, der Kassel im Nordwesten unter anderem über Ringgau, Ifta, Creuzburg und Krauthausen mit Eisenach im Südosten verbindet. An dieser Straße befindet sich sieben Kilometer südlich der Stadt die Anschlussstelle 39 Eisenach/West der A 4.

Am Roten Kopf am westlichen Stadtrand beginnt die B 250 und führt über die Nachbarstadt Treffurt nach Wanfried.

Die im Jahr 1907 in Betrieb genommene Bahnstrecke Schwebda–Wartha verband Creuzburg mit Eisenach, Mihla, Treffurt, Wanfried und Eschwege. Wegen der Sprengung der Werrabrücken am Ende des Zweiten Weltkriegs und der anschließenden Grenzziehung war der Verkehr nach Eschwege ab 1945 nicht mehr möglich. Der Personenverkehr zwischen Mihla und Wartha über Creuzburg wurde 1962 eingestellt.

Um den nach der Wende stark angewachsenen Durchgangsverkehr aus der Altstadt fernzuhalten, wurde in den 1990er Jahren auf der stillgelegten Bahntrasse im Westen und Süden der Stadt eine Umgehungsstraße gebaut.

Creuzburg liegt am Werra-Radweg, am Herkules-Wartburg-Radweg von Kassel nach Eisenach und ist westlichster Punkt des Radfernwegs Thüringer Städtekette.

Hier werden bekannte Persönlichkeiten aufgeführt, die in Creuzburg einen Teil ihres Lebens verbracht haben, hier gewirkt haben oder in Creuzburg gestorben sind.

Als weitere Form der Ehrung für Verdienste um das Gemeinwohl der Stadt Creuzburg gilt die Benennung von Straßennamen, dies betrifft die verstorbenen Creuzburger Bürger:

Bad Liebenstein | Bad Salzungen | Barchfeld-Immelborn | Berka v. d. Hainich | Berka/Werra | Bischofroda | Brunnhartshausen | Buttlar | Creuzburg | Dankmarshausen | Dermbach | Diedorf | Dippach | Ebenshausen | Empfertshausen | Ettenhausen a.d. Suhl | Frankenroda | Frauensee | Geisa | Gerstengrund | Gerstungen | Großensee | Hallungen | Hörselberg-Hainich | Ifta | Kaltennordheim | Krauthausen | Krayenberggemeinde | Lauterbach | Leimbach | Marksuhl | Mihla | Moorgrund | Nazza | Neidhartshausen | Oechsen | Ruhla | Schleid | Seebach | Stadtlengsfeld | Tiefenort | Treffurt | Unterbreizbach | Urnshausen | Vacha | Weilar | Wiesenthal | Wolfsburg-Unkeroda | Wutha-Farnroda | Zella/Rhön

Creuzburg | Ebenau | Scherbda | Wilhelmsglücksbrunn

Buriram (provins)

Buriram (บุรีรัมย์) er en provins i det nordøstlige Thailand (kalt Isan-området). Befolkningen anslås (2005) til 1 613 000, som gjør den til landets tiende mest folkerike provins. Arealet er 10 322,9 km².

Provinshovedstaden heter også Buriram.

Buriram hadde bosetting helt fra det var del av Khmer-riket, og har mange ruiner som vitner om den tid. Den største av dem er på en utdødd vulkan, og er beskyttet i historieparken Phanom Rung.

Provinsen har 23 distrikter (amphoe), 189 underdistrikter (tambon), og i alt 2 212 landsbyer (muban) utenom byene. De 23 distriktene er:

Chiang Mai · Chiang Rai · Kamphaeng Phet · Lampang · Lamphun · Mae Hong Son · Nakhon Sawan · Nan · Phayao · Phetchabun · Phichit  · Phitsanulok · Phrae · Sukhothai · Tak · Uthai Thani · Uttaradit

Amnat Charoen · Buriram · Bungkan · Chaiyaphum · Kalasin · Khon Kaen · Loei · Maha Sarakham · Mukdahan · Nakhon Phanom · Nakhon Ratchasima · Nongbua Lamphu · Nong Khai · Roi Et · Sakhon Nakhon · Sisaket · Surin · Ubon Ratchathani · Udon Thani · Yasothon

Ang Thong · Ayutthaya · Bangkok · Chainat · Kanchanaburi · Lopburi · Nakhon Nayok · Nakhon Pathom · Nonthaburi · Pathum Thani · Phetchaburi · Prachuap Khiri Khan · Ratchaburi&nbsp best handheld running water bottle;· Samut Prakan · Samut Sakhon · Samut Songkhram · Saraburi · Sing Buri · Suphanburi

Chumphon · Krabi · Nakhon Si Thammarat · Narathiwat · Pattani · Phang Nga · Phattalung · Phuket · Ranong · Satun · Songkhla · Surat Thani · Trang · Yala

Chachoengsao · Chanthaburi · Chonburi · Rayong · Prachinburi&nbsp toothpaste dispenser india;· Sa Kaeo · Trat

·

Distrikt Rinteln (Departement der Weser)

Der Distrikt Rinteln war von 1807 bis 1810 ein Verwaltungsbezirk des Departements der Weser im Königreich Westphalen. Er wurde 1810 aufgelöst und seine Kantone verschiedenen anderen Departements zugeteilt. Im Jahr 1811 entstand unter verändertem Gebietszuschnitt ein neuer Distrikt Rinteln im Departement der Leine.

Der Distrikt Rinteln im Departement der Weser wurde im Wesentlichen aus den hessischen Besitztümern Grafschaft Schaumburg, Uchte und Freudenberg sowie der braunschweigischen Exklave Thedinghausen gebildet underwater smartphone case. Das Kerngebiet wurde im Norden völlig vom Herzogtum Braunschweig-Lüneburg, insbesondere vom Fürstentum Calenberg und den Bückeburgischen Anteilen von Schaumburg eingeschlossen. Die drei Kantone Uchte clear glass water bottles, Freudenberg und Thedinghausen waren Exklaven des Distriktes, deren weiteste Entfernung vom Hauptort über 80 km betrug. Im Südosten grenzte Rinteln an die hannoversche Stadt Hameln und im Süden an das Fürstentum Lippe, das seinerseits die größte Enklave des Königreichs Westphalen bildete. Mit dem südlichen Ende lag der Distrikt Rinteln von Fischbeck im Osten bis Rinteln im Westen an der Weser. Im Jahre 1808 war der Distrikt anfangs in neun, dann in acht Kantone mit insgesamt 36.252 Einwohnern gegliedert.

Dem Distrikt stand ein Unterpräfekt vor. Unterpräfekt war der Freiherr Moritz Elmerhaus Maria von Haxthausen auf der Abbenburg mit dem Sekretär Krüger. Der Sitz der Unterpräfektur befand sich in Rinteln.

Präsident des Distrikts-Rats zur Festlegung und Kontrolle der Steuerlisten war der Rintelner Justizrat Georg Ludwig Christian Heuser.

Friedensgerichte befanden sich in Rinteln, Bassum, Obernkirchen, Oldendorf, Rodenberg, Sachsenhagen, Thedinghausen und Uchte hydration running belt.

Zum 1. März 1810 fiel das Gebiet des Kurfürstentums Hannover an das Königreich Westphalen. In den hannoverschen Gebieten wurden zum 1. September 1810 per Dekret die drei neuen Departements der Aller, der Elbe- und Weser-Mündung und der Niederelbe gebildet. Der Distrikt Rinteln wurde mit diesem Dekret für aufgelöst erklärt und seine acht Kantone wie folgt verteilt:

Nach dem Ende des Königreichs Westphalen wurden die historischen Besitzverhältnisse zum größten Teil wiederhergestellt. Die Grafschaft Schaumburg wurde wieder hessisch und Thedinghausen kam zum Herzogtum Braunschweig. Uchte und Bassum kamen zum Königreich Hannover.

Bielefeld | Minden&nbsp

Real Madrid Club de Fútbol Home JESE 20 Jerseys

Real Madrid Club de Fútbol Home JESE 20 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

;| Osnabrück | Rinteln

Koordinaten:

Star 80

Star 80 (Star 80) è un film del 1983, ultimo film diretto dal regista Bob Fosse.

Il film è basato sulla vita della bellissima modella Dorothy Stratten, playmate di Playboy e attrice in ascesa, uccisa all’età di vent’anni dal marito Paul Snider, più grande di nove anni e dal quale si stava separando, che si uccise dopo averne abusato il corpo.

Paul Snider è un fotografo canadese, che utilizza il suo mestiere per avvicinarsi a belle ragazze e per promuoverle come ballerine in locali notturni. Egli incontra Dorothy Stratten, la giovane cameriera di una tavola calda, la convince a farsi fotografare e a lanciarla come modella. Malgrado l’opposizione della madre di lei, riesce a portarla a Los Angeles per presentarla ad Hugh Hefner, famoso magnate della rivista Playboy, che l’accoglie nel suo impero facendola diventare una acclamata playmate.

Dorothy e Paul si sposano, lei probabilmente per riconoscenza e lui invece per mantenerne il controllo come suo manager. Successivamente Dorothy viene presentata ad Aram Nicholas, un noto regista che vuole lanciarla come interprete del suo prossimo film. Lentamente Dorothy si allontana da Paul e, durante le riprese del film, lei ed Aram si innamorano. Paul fatica ad accettare di dover cedere la sua bella moglie e grossa fonte di guadagno, ma accetta d’incontrarla per discutere sui termini del divorzio chiesto da Dorothy, sconvolto dalla gelosia però la uccide e si suicida.

Il film è ispirato da un articolo di Teresa Carpenter, Morte di una playmate, pubblicato sulla rivista Village Voice; il titolo del film è invece ripreso dalla targa che Snider fece fare su misura per la propria automobile, poiché fu inizialmente anche manager della Stratten.

Il film fu girato a Vancouver, città costiera della provincia canadese della Columbia Britannica, paese natale della Stratten e di Snider, ed a Los Angeles soccer t shirts funny, California. La scena dell’omicidio/suicidio fu ripresa nella stessa abitazione di Snider, in cui accaddero i fatti raccontati e dove la coppia aveva convissuto al loro arrivo ad Hollywood

Dorothy fu assassinata nel 1980, lo stesso in cui lei fu eletta playmate dell’anno, ed in cui recitò nel film …e tutti risero di Peter Bogdanovich, con cui iniziò una relazione che, oltre ai suggerimenti di altri amici e colleghi che vedevano in Snider una persona pericolosa, la convinse a divorziare definitivamente dal marito.

Nonostante le grandi speranze nutrite da Hugh Hefner per Dorothy

Mexico Home A.GUARDADO 18 Jerseys

Mexico Home A.GUARDADO 18 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, egli non partecipò in alcun modo alla produzione del film sulla sua morte, citando addirittura in giudizio la produzione, poiché contrariato dal fatto che venisse citato, anche nell’articolo della Carpenter, come uno degli artefici del declino che la portò ad essere assassinata. Opinione condivisa nell’articolo anche nei riguardi di Bogdanovich che, per conto suo, scrisse un libro sulla sua storia personale con la giovane, The Killing of the Unicorn: Dorothy Stratten 1960-1980. Nel 1988 Bogdanovich sposò Louise Beatrice Stratten, sorella di Dorothy.

Presentato fuori concorso al 34° Festival internazionale del cinema di Berlino, il film ha ricevuto un’accoglienza mista water bottle buy, benché sia stato generalmente riconosciuto come Eric Roberts abbia fornito una performance impressionante interpretando Snider. Infatti Roberts ricevette anche una nomination ai Golden Globe come miglior attore drammatico.

Gene Siskel ha inserito il film nella sua top ten dei migliori film del 1983, tenendo conto che il film è stato molto sgradevole da guardare. Roger Ebert diede al film quattro stelle su quattro.

Il film, uscito in 16 sale, ottenne 233.312 dollari nel weekend di apertura. Alla fine il film incassò un totale di 647.299 mila dollari a livello nazionale, venendo proiettato in 502 sale.

MCM Rucksack | Kelme Outlet | maje dresses outlet| maje dresses for sale

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet cheap womens athletic shoes cheapest athletic shoes discount athletic shoes