Tag Archives: waterproof sack

Gonterskirchen

Gonterskirchen ist ein Stadtteil der Gemeinde Laubach im Landkreis Gießen in Hessen.

Gonterskirchen liegt am Rande des Naturparks Hoher Vogelsberg am Zusammenfluss des Schifferbachs in die Horloff, 4 km südöstlich von Laubach. Durch den Ort verläuft die Landesstraße 3138.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Dorf im Jahre 1239. In erhaltenen Urkunden wurde Gonterskirchen unter den folgenden Namen erwähnt (in Klammern das Jahr der Erwähnung):

Über Jahrhunderte galt Gonterskirchen als das ärmste Dorf in der Grafschaft Solms-Laubach. Bedingt durch die weitläufigen Wälder entwickelte sich der Ort im Mittelalter zu einer Köhlergemeinde, zeitweilig übten fast alle Familien dieses Handwerk aus. Dazu kamen Nagelschmiede.

Am 1. Juni 1324 wird erstmals eine Mühle in Gonterskirchen erwähnt.

Ab dem 18. Jahrhundert verdienten viele Männer ihr Geld als sogenannte Schmelzgänger in der bei Laubach gelegenen Friedrichshütte.

Die Grafen zu Solms-Laubach ließen in Gonterskirchen mit seinen ausgedehnten Wäldern und dem damit verbundenen Wildreichtum um 1750 ein Jagdhaus errichten.

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen wurde die Gemeinde Gonterskirchen am 31. Dezember 1970 auf freiwilliger Basis in die Stadt Laubach eingegliedert.

Schon in der Karolingerzeit erhielt die Abtei Hersfeld Besitz in der Wetterau und den angrenzenden nördlichen Gebieten. Hungen und Laubach wurden zu Zentren der „Hersfelder Mark“. Im Raum um Laubach finden sich im gleichen Zeitraum Schenkungen an das Kloster Fulda. Zu diesen Tradenten gehört auch ein nach 800 genannter „Presbyter“ Gunthard, in dem Steen den Gründer von Kirche und Ort Gonterskirchen sieht.

Im 12. Jahrhundert erhielt der Vogt des Klosters Hersfeld, Kuno I. von Münzenberg, die Hälfte aller Nutzungsrechte im Gebiet um Ruppertsburg womens football jerseys. Nach dem Aussterben der Münzenberger waterproof sack, 1255, gelangte das Gebiet auf dem Erbwege an die Herren von Hanau.

Ulrich zu Hanau und seine Frau Agnese erlaubten am 5. Dezember 1340 ihrem Sohn Ulrich den Verkauf von Burg und Dorf „Laupach“ zusammen mit den dazu gehörigen Gerichten und Dörfern, u. a. „Guntherskirchen“ und „Aeinhartshusen“. Der bereits abgeschlossene Verkauf an dem Mainzer Erzbischof Heinrich III. von Virneberg wurde durch Philipp den Älteren von Falkenstein, der mit einer von Hanau verheiratet war, abgetrieben. Zur Herrschaft Laubach gehörten 1341 u. a. Gonterskirchen und Einartshausen sowie die späteren Wüstungen Germanshausen und Horloff. Nach dem Aussterben der Falkensteiner 1418 teilten sich die Brüder Bernhard und Johannes von Solms den gewaltigen Besitz.

1432 fiel Gonterskirchen infolge der Solms´schen Teilung an die Johannische Linie Solms-Lich.

Die Ritter Gottfried Strebekotz und Klas von Engelnhausen verkauften 1365 Gülten an das Kloster Haina zu Gonterskirchen, Wiemannshausen, Laubach und Nieder-Hindernau. Es ist auch wohl dieser Besitz, den das Kloster 1528 an Graf Philipp von Solms-Lich für 2.000 fl. mit seinem Hof in Utphe samt Zinsen zu Ober-Bessingen camelbak water bottle, Ettingshausen, Gonterskirchen, Laubach und Trais-Horloff verkauft.

Das Antoniterkloster Grünberg erhielt 1477 eine Stiftung u. a. aus dem Zehnten zu Gonterskirchen. Weiterhin konnten die Grünberger Antoniter 1489 vom Kloster Arnsburg dessen Güterbesitz in Gonterskirchen erwerben.

Bis 1702 waren Ruppertsburg und Einartshausen Filialkirchen der Pfarre Gonterskirchen; das Kirchenpatronat lag ursprünglich bei den Grafen zu Solms-Lich, seit 1548 bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts bei den Grafen zu Solms-Laubach. 1809 trat die Pfarrei Gonterskirchen zusammen mit Einartshausen der Unierten Kirche bei.

Innerhalb der heutigen Gemarkung finden sich die Wüstungen Germanshausen, Hartmannshausen, Hindernau, Horloff, Lauzendorf und Selbach.

Die folgende Liste zeigt die Territorien bzw. Verwaltungseinheiten denen Gonterskirchen unterstand im Überblick:

Belegte Einwohnerzahlen bis 1967 sind:

Ortsvorsteher ist Klaus Rühl (Stand Dezember 2016).

Altenhain | Freienseen | Gonterskirchen | Laubach | Lauter | Münster | Röthges | Ruppertsburg mit Friedrichshütte | Wetterfeld

MK «Heland»

MK «Heland» M-5-V, er et fiskefartøy som i tillegg til fiske ble brukt i Englandsfarten under andre verdenskrig. Den er nå fredet og tilhører Sunnmøre Museum.

«Heland» ble bygget i 1937 hos Einar Hellands båtbyggeri på Vestnes i Romsdal. Eiere av båten var Sevrin A. Roald, Arne A. Roald og Olaf Røssvik på Vigra. Prisen på nybygget var 30 000 kroner. Lengden var 63 fot waterproof sack. Stavn, spant og kjøl var dimensjonert for mulig forlengelse senere insulated leak proof water bottle. Den ble utrustet med 85 HK Haahjem-motor og rigget med fokk, storseil og mesan.

Slik det var vanlig med fiskekuttere på Mørekysten ble «Heland» brukt til helårsfiske. Om vinteren var det drivgarnfiske etter sild, så var det torskefiske til den i mai ble utrustet til fangst av brugde og småhval. Det var helst springere og vågehval den fanget. Hvalfangsten foregikk i Barentshavet, farvannet rundt Island og i Nordsjøen. Om høsten var det kveitefiske på Storegga. «Heland» hadde køyeplass til ti mann, men det var bare på sildefiske det var så mange sport jerseys stores.

Høsten 1941 ble skipper Sevrin A. Roald spurt om å gå til Shetland med Kompani Linge som hadde vært på oppdrag i Norge. 4. november gikk «Heland» vestover med passasjerene. Etter en strabasiøs, men vellykket tur, returnerte de til norskekysten og tok til med å fiske. De tok en ny tur til Shetland i januar 1942. På slutten av februar foretok de så den tredje og siste turen som startet i Norge. De hadde da med flere som hadde kommet seg unna arrestasjonene som fulgte etter Henry Rinnans infiltrasjon av motstandsarbeidet i Ålesund. Etter dette ble «Heland» en del av marineavdelingen Shetlandsbussen. I alt gikk den 6 turer til norskekysten soccer t shirts for boys, men bare en av disse var vellykket. Den siste turen var i februar 1943. «Heland» ble på disse turene ført av andre enn Sevrin A. Roald. Han hadde for god kjennskap til motstandsarbeidet i Ålesund til at det kunne risikeres at han ble arrestert.

MK «Heland» ble kondemnert i 1972. I stedet for å bli senket, slik det var vanlig å gjøre med kondemnerte båter, ga eierne den til Sunnmøre Museum. Der inngår båten som en viktig del av museets formidling av utviklingen av fiskeriene, og er et flytende krigsminne. «Heland» fikk status som verneverdig fartøy av riksantikvaren i 1977. Midt på 1990-tallet gjennomgikk båten en storstilt restaurering ved Hardanger Fartøyvernsenter. Dette prosjektet ble støttet faglig og økonomisk av riksantikvaren.

Thongtip Ratanarat

Khunying Thongtip Ratanarat (Thai: คุณหญิงทองทิพ รัตนะรัต, born 24 June 1942) is a Thai chemical engineer. She is a member of the Board of Directors of The Siam Fine Chemicals and of the Foundation for the Petroleum Institute of Thailand (PTIT). From 1985 to 2005 she was the PTIT’s executive director.

After completing her studies in Chemical Engineering, Khunying Thongtip Ratanarat became a Research Assistant at the University of Canterbury in Christchurch, New Zealand. When she returned to Thailand, she worked as Lecturer in Chemical Engineering at Chulalongkorn University in Bangkok. She was awarded an Honorary Doctorate in Applied Geophysics from Chiang Mai University in 2005 tenderize cooked meat. She also received an honorary PhD in Chemical Engineering from Kasetsart University for her work in 2013.

From 1985 to 2005 she was Executive Director of the Petroleum Institute of Thailand. Subsequently, she worked as Advisor to the PTT Public Co waterproof sack., Ltd. She is Member of the Board of Directors of The Siam Fine Chemicals. She was judge of the Platts Global Energy Awards in 2004 cool soccer t shirt designs, 2011 und 2013. She was the chairperson of the committee investigating the 2013 Rayong oil spill. She is also Member of the National Advisory Board of the Chulabhorn Research Institute in Bangkok and Director Emeritus of the Circum-Pacific Council for Energy and Mineral Resources.

Thongtip has sung with King Bhumibol Adulyadej’s Au Saw Friday Band. She has been a lady-in-waiting to Queen Sirikit since 1973.

During her career she encouraged the local production of natural gas and focussed particularly on the development of biofuels, to overcome the volatility of the petroleum market. By 2002 she observed that ‘vulnerability is the rule of the game’ due to instability and tension in the Middle East and the related terrorism threats. In terms of self-reliance Europe and Asia were therefore following the US in looking for deriving energy from other sources. In 2004 she noted that Thailand needs a master plan to maximise the value of locally produced natural gas. In 2012 she was quoted as saying: ‘We should get more serious about joint development of biofuels as, in the future, oil price will definitely increase. It will also help strengthen the Asean Economic Community as we could all grow, blend, sell and consume by ourselves’. She urged the government to encourage the use of E20 and E85 ethanol blended fuel among Thai motorists.

She is a sister of Thongchat Hongladarom, the first governor of PTT, when it was still a state enterprise.

She married in 1969 Chira Ratanarat, who is now the Chief Executive Officer of The Siam Chemicals Public Company (SCC) where to buy a fabric shaver, and has with him three sons: Tisanu Ratanarat (born 1974), Sichart Ratanarat (born 1976) and Porapong Ratanarat (born 1982).

Weinmann Emergency Medical Technology

Philipp Schroeder (COO) Marc Griefahn (Sprecher der Gesellschafter)

WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG ist ein mittelständisches, deutsches Medizintechnikunternehmen in Familienbesitz, welches sich auf die Herstellung mobiler Systeme für die Bereiche Notfall-, Transport- und Katastrophenmedizin spezialisiert hat.

WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG hat seinen Hauptsitz im Hamburger Stadtteil Stellingen. Das firmeneigene Zentrum für Produktion, Logistik und Service liegt im schleswig-holsteinischen Henstedt-Ulzburg.

Weltweit ist das Unternehmen mit zahlreichen Repräsentanzen vertreten, unter anderem mit Tochtergesellschaften in Russland, Frankreich, China und Singapur sowie Vertriebsbüros in Spanien und Dubai. Darüber hinaus deckt ein Netz aus Vertriebspartnern die weltweite Kundenbetreuung in ca. 100 Ländern ab, welches Medizintechnik an Rettungsdienste, Behörden, Sanitätsdienste von Armeen und an Kliniken vermarktet.

Die Geschäftsführung des Unternehmens setzt sich aus André Schulte (CEO), Philipp Schroeder (COO) und Marc Griefahn (Sprecher der Gesellschafter) zusammen.

1874 von Gottlieb Weinmann in Ludwigshafen gegründet, war die Gottlieb Weinmann GmbH bis in die 1960er Jahre ein Metallbaubetrieb mit Fokus auf der Fertigung feinmechanischer Armaturen. Bedingt durch den Aufkauf der medizintechnischen Sparte Weinmanns und der Marke selbst durch die Lübecker Drägerwerke zog Weinmann 1956 nach Hamburg-Altona – fortan mit dem Fokus auf dem Vertrieb von Medizintechnik, Arbeitsschutzbekleidung und -ausrüstung.

1967 löste sich Weinmann von den Drägerwerken – Weinmann Geräte für Medizin GmbH + Co. KG entstand. Die Übernahme des Unternehmens durch Karl Feldhahn und der Einstieg von Dr. Joachim Griefahn machten Weinmann wieder zu einem reinen Familienunternehmen. Nach Abbau der Geschäftsfelder „Arbeitsschutz“ und „Tauchergeräte“ und mit der Entwicklung des ersten vollautomatischen, zeitgesteuerten Notfallbeatmungsgeräts MEDUMAT vollzog sich der Wandel zum reinen Medizintechnik-Hersteller. Aus dem ersten MEDUMAT entstand eine vielfältige Produktfamilie im Sektor der Notfall- und Transportbeatmung, die heute weltweiten Einsatz findet. Mit stetig wachsendem Marktanteil ersetzte der Markenname MEDUMAT im allgemeinen Sprachgebrauch der Notfallmediziner zunehmend die Begrifflichkeit „Beatmungsgerät“.

Weitere Bekanntheit erlange Weinmann ab 1974 durch die Zusammenarbeit mit dem damaligen Chefarzt des Ulmer Bundeswehrkrankenhauses Friedrich Wilhelm Ahnefeld und dem Notfallmediziner Bodo Gorgaß. Hieraus entstand der ULMER KOFFER, welcher heute zu einem Synonym für „Notfallkoffer“ geworden ist. Ergänzt wurde das Portfolio 1975 um die elektrische Absaugpumpe ACCUVAC, welche auch heute in stetig weiterentwickelter Version im Einsatz bei Rettungsdiensten und Krankenhäusern ist.

Ergänzend zur Produktlinie Beatmung schuf sich Weinmann 2004 ein zweites Geschäftsfeld: Die Defibrillation. Nach der Einführung des MEDUCORE Easy, einem automatisierten externen Defibrillator für die Anwendung durch Laien, folgte 2012 die Markteinführung des MEDUCORE Standard zum Einsatz im Profisegment. In Kombination mit einem MEDUMAT-Beatmungsgerät und einer Sauerstoffflasche lässt sich MEDUCORE Standard auf dem Tragesystem LIFE-BASE montieren und so weltweit erstmalig eine tragbare Einheit aus Beatmung, Defibrillation und Monitoring  realisieren.

Parallel zur notfallmedizinischen Produktsparte „Emergency“ bestand seit jeher der Bereich „Homecare“, welcher sich auf die Sauerstoff- und Schlaftherapie sowie Heimbeatmung fokussierte. 2013 kam es zur Aufspaltung des Unternehmens, wodurch die Geschäftsfelder „Emergency“ und „Homecare“ strikt voneinander getrennt wurden. Ab sofort begann sich das neu gegründete Unternehmen WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG ausschließlich auf die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung notfallmedizinischer Produkte auszurichten. Weinmann Geräte für Medizin GmbH + Co. KG hingegen glass bottle suppliers, wurde im selben Jahr zu 100 Prozent Teil der Löwenstein-Gruppe.

WEINMANN Emergency produziert und vertreibt annähernd alle medizinischen Geräte, die in einem Notfalleinsatzfahrzeug benötigt werden. Sei es ein Rettungswagen (RTW), ein Notarzteinsatzfahrzeug (NEF), ein Rettungshubschrauber (RTH) oder auch ein Krankentransportwagen (KTW). Es handelt sich um Beatmungsgeräte, Defibrillatoren, Absauggeräte, Geräte für die Sauerstoffversorgung an Bord, Notfallkoffer und Tragesysteme LIFE-BASE, auf denen die Geräte kombiniert mittels Halterungen im Fahrzeug sicher befestigt werden können. Ab Die Produkte sind unter den Produktlinien Beatmung, Defibrillation und Monitoring, Tragesystem LIFE-BASE, Sauerstoff- und Fahrzeuganlagen, Absaugung und Notfallkoffer und -rucksäcke zusammengefasst.

Die Produktlinie Beatmung steht für Notfall- und Transportbeatmungsgeräte von einfach bis hochkomplex – von MEDUMAT Easy CPR bis MEDUMAT Transport. Außerdem gehören dazu Beatmungsbeutel und Module wie das MODUL CPAP, das Demandventil OXYMAND sowie Beatmungsmasken.

Der Defibrillator und Monitor MEDUCORE Standard kann mit anderen Geräten kombiniert und ebenfalls auf einem Tragesystem im Fahrzeug montiert werden.

Bei Notfallkoffern hat Weinmann lt. SWR europaweit einen Marktanteil von 80 bis 90 % waterproof sack.